SVR verteidigt den Pokal

Neunmeter entscheidet über den Sieg.

SV Rödinghausen heißt der alte und neue Hallenfußball- Kreismeister, der den Art-Medial-Cup wieder mit zum Wiehen nahm. Im Finale setzt sich der Titelverteidiger mit einem knappen und umkämpften 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den TuS Bruchmühlen durch.

Der SVR ließ keine Zweifel an seinen Ambitionen aufkommen und marschierte mit drei Siegen durch die Zwischenrunde, besiegte hier die Bruchmühlener mit 1:0. Der TuS startete mit einem eindrucksvollen 4:0 gegen den FC RW Kirchlengern in den Finaltag. RWK-Akteur Hakim Aytan fehlte an allen Ecken des Spiels der Rot-Weißen, sicherte sich aber trotz seiner Abwesenheit mit neun in der Vorrunde erzielten Treffern den Torschützen-Titel.

Der Bünder SV war in dieser Gruppe chancenlos. In der Parallelgruppe überraschte A-Ligist SG FA Herringhausen-Eickum gleich mehrfach: Zunächst gab es ein 2:0 gegen den BV Stift-Quernheim, dann ein 1:0 gegen TuRa Löhne. Mit dem 1:0 gegen Bischofshagen-Wittel setzten sich die Herringhauser ohne Gegentreffer als Gruppenerster durch. TuRa Löhne zog mit zwei Siegen nach. Bischofshagen schnupperte zwischendurch an der Überraschung. "Schade, wir waren nah dran, aber im ersten Spiel gegen TuRa haben wir uns selbst geschlagen. Ich hätte die Jungs auch gar nicht wieder einfangen können", meinte Bi-Wi-Trainer Ernst Vogt zufrieden.

»Rödinghausen war nicht so dominant« Im Halbfinale sahen die Zuschauer zwei spannende Begegnungen und nur zwei Treffer. Der TuS Bruchmühlen hatte mit Herringhausen eine harte Nuss zu knacken, doch Eddy Wachtel schoss den TuS ins Finale. TuRa Löhne forderte den SVR. "Wir hatten unsere Chancen und haben das Spiel sehr ausgeglichen gestaltet, Rödinghausen reichte eine gute Aktion", sagte TuRa-Trainer Stefan Studtrucker zum 1:0-Sieg durch Niko Kleibers Treffer zum SVR-Sieg. "Ich fand Rödinghausen dieses Mal nicht so dominant wir vor einem Jahr", sagte Studtrucker. Sein Team sicherte sich mit einem 3:1 gegen Herringhausen wieder Rang drei.

Im hitzigen Finale wollten offensichtlich beide Teams gewinnen. Der TuS Bruchmühlen versteckte sich nicht und hatte gute Gelegenheiten durch Marcos Brandao Bello und Michele Giacalone. Schiedsrichter Philip Miska musste drei Zeitstrafen verhängen. Am Ende entschied ein Neunmeter über den Sieg: In der Schlussphase foulte Torhüter Robin Rentz SVR-Stürmer Jonas Burke im Strafraum, Miske entschied auf Strafstoß. Rentz war zwar in der richtigen Ecke, René Heitkamp traf aber zum Sieg. "Das waren grenzwertige Entscheidungen, wobei man den Strafstoß vielleicht geben kann. Aber wir sind zufrieden", sagte TuS-Trainer Michael Bernhardt.

Die Rödinghausener waren ohne Trainer im Sportpark, Kapitän Ben Klostermann übernahm die Verantwortung: "Das war unser einziges Hallenturnier, wir haben uns entsprechend drauf gefreut. Man merkte, dass die Stimmung in der Halle gegen uns ist, aber darauf waren wir vorbereitet und sind sehr gut mit der Situation umgegangen. Bruchmühlen war der stärkste Gegner mit richtig guten Einzelspielern", lobte er den unterlegenen Finalisten.

(Quelle: NW vom 08.01.18, Yvonne Gottschlich)

Zurück